Trifokale Brillengläser

Trifokale Brillengläser gehören neben bifokalen Brillengläsern und Gleitsichtgläsern zur Gruppe der Mehrstärkengläser. Die Trifokalbrille baut auf dem System der Bifokalbrille auf und eignet sich zum Blick in die Ferne sowie für scharfes Sehen im Zwischen- und Nahbereich.

Text

So funktioniert eine Trifokalbrille

Trifokalgläser, also Dreistärkengläser, setzen sich aus drei Bereichen zusammen. Die Basis bildet ein großes Grundglas, das für die Fernsicht genutzt wird. Darin befinden sich zwei deutlich kleinere Linsensegmente. Die untere Zusatzlinse dient zur Sicht auf sehr kurze Distanzen, beispielsweise zum Lesen. Direkt darüber schließt ein weiteres, schmaleres Segment an, das für einen scharfen Blick auf die mittleren Distanzen des Bereichs zwischen Fern und Nah sorgt. Diese beiden kleineren Linsen sind unten im Glas eingebaut und etwas nasenwärts ausgerichtet, da sich die Augen beim Blick auf näher liegende Gegenstände nach unten richten und leicht nach innen drehen. Sehen die Augen in die Ferne, richten sich sie sich gerade aus.

Beim Blick durch Trifokalgläser werden die drei Bereiche durch die harten Kanten der einzelnen Glassegmente voneinander getrennt. Das bedeutet für den Brillenträger stets abrupte Übergänge zwischen den Sehdistanzen.

Wie bei einer Bifokalbrille wird das Grundglas einer Trifokalbrille für die Fernsicht ab etwa 2 Metern genutzt. Die untere Zusatzlinse deckt den Nahbereich von etwa 50 cm ab. Das Glassegment, das diese beiden Bereiche verbindet, sorgt für die scharfe Sicht in dem entstehenden Zwischenbereich. Ein Nachteil ist, dass die Sehstärke des Zwischenbereichs nicht individuell wählbar ist: Sie ist jeweils festgelegt auf die halbe Brechkraft des Nahbereichs. Liegt die Brechkraft dieses Zusatzglases also bei beispielsweise +3 Dioptrien, beträgt die Brechkraft der Zwischenlinse die halbe Addition, in diesem Fall +1,5 Dioptrien. Diese Vorgehensweise stellt den bestmöglichen Kompromiss bei der Herstellung einer Trifokalbrille dar, um auf mittlere Entfernungen klar sehen zu können.

 

Wann ist eine Brille mit trifokalen Gläsern geeignet?

Die Trifokalbrille ist heute fast gänzlich durch die Gleitsichtbrille ersetzt worden. Diese elegante Variante der Mehrstärkenbrille ermöglicht ein stufenloses Sehen auf alle Distanzen und wird vor allem von Brillenträgern mit Altersweitsichtigkeit sehr geschätzt. Gleitsichtgläser werden mittels modernster Technik so präzise gearbeitet, dass Brillenträger ein völlig natürliches Seherlebnis genießen können – ohne abrupte Übergänge zwischen dem Nah-, Mittel- und Fernbereich.

Sehstärkenbestimmung bei Optiker Bode

Der Weg zur perfekten Brille beginnt mit einem kostenlosen Sehtest. Unser kompetentes Team bestimmt Ihre Sehstärke mittels präziser Messtechniken. Im Anschluss finden wir gemeinsam die Brille, die genau zu Ihrem Style passt. Wir freuen uns auf Sie.